Schwelentrup aktiv übernimmt Bürgerkeller

-Artikel von Wulf Daneyko-
Al­len Grund zum Ju­beln ha­ben die Ein­woh­ner von Schwe­len­trup: Der ge­sell­schaft­li­che Treff­punkt des Dor­fes bleibt er­hal­ten. Ab dem 1. Au­gust ü­ber­nimmt der Ver­ein »Schwe­len­trup ak­ti­v« die Gast­stätte »Bür­ger­kel­ler« am Fah­ren­platz 19. Zukünf­tig soll das Haus als Dorf­ge­mein­schafts­haus für alle Bür­ger die­nen.

Da­mit der Ver­ein einen wirt­schaft­li­chen Ge­schäfts­be­trieb führen darf, war eine Sat­zungs­än­de­rung nötig, die auf der ver­gan­ge­nen Jah­res­haupt­ver­samm­lung be­schlos­sen wur­de. Ü­ber 30 Jahre lang hatte Ei­gentü­mer Gerd Kruse die frühere Sportl­er­gast­stätte selbst be­trie­ben. 2003 ü­ber­nahm Horst Beyer das Lo­kal als Päch­ter und wird im Som­mer in den Ru­he­stand ge­hen. Ver­geb­li­che Ver­su­che, einen neuen Wirt zu fin­den, führ­ten zu der Idee, die Räum­lich­kei­ten zu ei­nem Dorf­ge­mein­schafts­haus zu ma­chen. Es folg­ten in­ten­sive Be­ra­tun­gen mit dem Ver­eins­vor­stand so­wie mit Rechts­an­wäl­ten, Steu­er­be­ra­tern und dem Fi­nanz­amt.

Ziel ist es, die letzte noch ver­blie­bene Gast­stätte im Ort für die Öf­fent­lich­keit zu er­hal­ten. Re­gel­mäßig fin­den hier Se­nio­ren­tref­fen, Stamm­ti­sche und Ver­eins­ver­samm­lun­gen statt. Vor al­lem die rund 15 Ke­gelclubs, die teil­weise schon seit ü­ber drei Jahr­zehn­ten im Haus ke­geln, hät­ten sonst ihr Stamm­lo­kal ver­lo­ren.

Da­mit ist den Ver­ant­wort­li­chen ein ganz großer Wurf ge­lun­gen. »Es ist gut für Schwe­len­trup, dass die­ser Haupt­be­geg­nungs­ort des Dor­fes fort­be­ste­hen kann«, sagte Vor­sit­zen­der Frank Fie­big im Rah­men ei­nes Pres­se­ge­sprächs. Gerd Kruse freut sich be­son­ders, im Vor­stand des Ver­eins kom­pe­tente und ver­läss­li­che Part­ner ge­fun­den zu ha­ben. Ge­plant ist, das Lo­kal mit eh­ren­amt­li­chen Wir­ten an vier Ta­gen in der Wo­che geöff­net zu hal­ten. Die Küche bleibt in den be­währ­ten Hän­den von Ulla Beyer und auch Wirt Horst Beyer ist als stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der von »Schwe­len­trup ak­ti­v« wei­ter da­bei. Ei­gentü­mer Kruse küm­mert sich auch künf­tig um die Pflege der Ke­gel­bahn.

Nach wie vor kön­nen so­mit im Saal des Hau­ses Fa­mi­li­en­fei­ern und an­dere Zu­sam­menkünfte statt­fin­den. Zugäng­lich bleibt die Gast­stätte auch wei­ter­hin für je­der­mann, egal ob Ver­eins­mit­glied oder nicht. Sämt­li­che Ein­nah­men aus dem Gast­stät­ten­be­trieb fließen zunächst in die Ver­eins­kasse und die Ü­ber­schüsse kom­men aus­sch­ließ­lich den Schwe­len­tru­pern zu­gu­te. Be­kannt­lich küm­mert sich der Ver­ein seit Jah­ren mit vie­len Ak­ti­vitäten um den Er­halt der Le­bens­qua­lität im Ort, die da­durch mit­fi­nan­ziert wer­den sol­len. Mit der vor­lie­gen­den Lö­sung ist nicht nur dem Ei­gentü­mer und dem Ver­ein sehr ge­hol­fen, vor al­lem pro­fi­tie­ren die Schwe­len­tru­per Ein­woh­ner von die­ser Um­ge­stal­tung zum ech­ten Bür­ger­haus.

Veröffentlicht unter Dorf aktuell